Reportagen

Birds and Roses – Thread Jewelry von Ruta Naujalyte

top-thema-3

Am 24. November war die Eröffnung der Ausstellung „Birds and Roses – Thread Jewelry“ von Ruta Naujalyte in der Galerie Trofejas in Berlin Charlottenburg. Die Künstlerin war selbst anwesend, hier steht sie (2. v.l.) mit ihrem Lebensgefährten und einer Besucherin in der Galerie Trofejas.

Ruta Naujalyte erzählt, sie habe 2006 in Kaunas, Litauen, ihren Master in Textildesign gemacht, heute lebe sie in Oslo. Seit ihrer Kindheit habe in ihrem Leben Textiles eine wichtige Rolle gespielt. Sie häkle ihre Schmuckstücke, dafür benötige man nicht viel Platz und vor allem kein Studio. Für ihre Häkelarbeiten benutze sie die kleinste erhältliche Häkelnadel. Nur wenn sie Farben mische und beispielsweise mit zwei Fäden häkle, verwende sie eine größere. Auf meine Frage, ob sie besonderen Faden verwende, antwortet sie, sie verwende einfachen Nähfaden, wie man ihn auch für die Nähmaschine benutzen könne. In die fertig gehäkelten Kugeln steckt sie Wolle, damit sie in Form bleiben. Die Formen entstehen ohne jede Vorlage oder Muster, einfach aus ihrem Kopf.

Eines ihrer Kunstwerke, ein Vogel, wurde bei der ‚Miniartextil‘ in Como angenommen, einer jährlich stattfindenden internationalen Ausstellung mit den besten Werken der Textilkunst. Ein weiterer Vogel befindet sich zurzeit auf einer Schmuckausstellung in Peking und ein Vogel ist hier in der Ausstellung in Berlin zu bewundern. Der erste dieser Vögel ist im Laufe des Sommers entstanden. Man könne den Vogel, der hier in Berlin gezeigt wird, als Schmuckstück tragen, es ist eine Brosche.

Ruta erzählt, sie habe über einen Film nachgedacht, in dem gezeigt werde, wie man den Vogel tragen könne. Allerdings habe sie mit ihrem Lebensgefährten gerade erst den Film fertig gestellt, der während der Ausstellung gezeigt wird. Der sehr stilvolle Film mit ihren Schmuckstücken und Naturaufnahmen bildet einen schönen Hintergrund für die Ausstellung.

Auf die Frage, wohin der Weg wohl gehen werde, sagt sie, sie wisse es noch nicht genau. Es sei für sie schwierig, im Winter zu arbeiten. Sie brauche für ihre Arbeit Tageslicht, vor allem wenn es darum gehe, die richtigen Farben auszuwählen. Im Winter könne sie an ihrer Website www.rutanaujalyte.com arbeiten, an Bewerbungen für Ausstellungen etc.

An der Wand hängen Ausdrucke mit Mustern von anderen Arbeiten. Sie arbeite an digitalen Textilien, erklärt sie. Sie fotografiere ihre Schmuckstücke und mache daraus Muster für Tapeten. Sie wolle auch Textilien bedrucken, damit sei sie aber noch ganz am Anfang und das sei die richtige Arbeit für den Winter.

Ausstellung am:
25./26. November
2./3. Dezember
9./10. Dezember
jeweils von 16 – 19 Uhr

Showroom Trofejas
Wielandstraße 31, 10629 Berlin – Charlottenburg
Tel.: 030 8852086 / info@trofejas.com