Reportagen

Faszination Papier – Textiles, Filze, Papiere, Ausstellung von Bärbel Malek

Tauwetter

Vom 6. Februar bis 7. März 2015 zeigt Bärbel Malek in der Anne-Seghers-Bibliothek im Linden-Center Hohenschönhausen, Prerower Platz 2, 13051 Berlin eine sehenswerte Ausstellung. Auf zwei Ebenen in der dreistöckigen Stadtteilbibliothek inmitten zahlloser Bücher hängen bzw. stehen ihre Werke.

Sie selber sagt zu ihrer Ausstellung:

„Textiles – Filze – Papiere” so überschrieb ich die eine oder andere Präsentation meiner Arbeiten in den letzten Jahren. Diese drei Elemente sind es, mit denen ich schon seit über drei Jahrzehnten als Autodidakt künstlerisch arbeite.Das Modellieren mit Papiermasse und nasser Schafwolle sind für mich nicht mehr zu trennende Arbeitsabläufe geworden. Dabei spielt auch das haptische Moment, das Fühlen, das Tasten, das Berühren zum Entstehen meiner Arbeiten eine wesentliche Rolle. Der Prozess vom Papierrohstoff und der Schafwolle – durch Hinzufügen von Wasser – über Gestalten, Walken, über Schöpfen, Gießen, Trocknen – zur Collage, zum filigranen Objekt, zum Relief ist Faszination für mich. Gefühltes und Erlebtes bildhaft werden lassen. Oft sind Symbole für mich Gestaltungselement, auch das Kreuz. Meine Assoziation zu diesem Symbol ist der Mensch mit offenen Armen, der geben will, soweit seine Arme reichen. Gern gebe ich mein Erfahrungen im Umgang mit diesen Materialien in Kursen und Workshops u. a. in der Jugendkunstschule Berlin-Lichtenberg in Hohenschönhausen weiter.“

Bärbel Malek: „Die Arbeiten „nova vita“ I und II fanden während des PapierPulpPleinairs 2003 in der Jugendkunstschule Berlin-Hohenschönhausen unter künstlerischer Leitung der Textilkünstlerin Helga Graupner (✝) ihre Gestalt. Textiles war in der damaligen Schaffensphase immer Bestandteil auch der Papierarbeiten. Die vom Wischen und Putzen mit Ton behafteten zerschlissenen Tücher einer Keramikerin inspirierten zur Gestaltung von nova vita, zur Gestaltung des Vergangenen im Hintergrund der Arbeit. Schließlich wächst aus den sich übereinander kreuzenden textilen Elementen neues Leben in Form einer stilisierten roten Blume, eingebettet in intensiv gefärbter Papierspitze aus Maulbeerseide und Hanfpulpe – zu verstehen als Ausdruck für Zuversicht, für eine hoffnungsvolle Zukunft der Natur.“

Bärbel Malek: „TEXTILE-ART-Besucher filzen ein Vierjahreszeiten-Filz-Patchwork“ so das Thema der Mitmachaktion anlässlich der TEXTILE ART Berlin 2007. Filzen für eine guten Zweck war die Zielstellung. Besucher filzten aus der von der Firma Wollknoll gesponserten Schafwolle je einen Vorfilz. Die Farbgebung und Gestaltung konnte frei gewählt werden unter Berücksichtigung der Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Es sollten große Teppiche werden, aber die Vorfilze als Ergebnis der Mitmachaktion reichten nicht aus. Und so erfuhr die Aktion Unterstützung von den Teilnehmern des 13. Filzertreffens des deutschlandweiten Filznetzwerkes e.V. und weiteren individuell angesprochenen Filzerinnen.

Schließlich war die Anzahl der Vorfilze ausreichend, um daraus 4 anspruchsvolle Teppiche mit viel Kraftaufwand zu Walken. Der „Gute Zweck“ hieß Jugendkunstschule Hohenschönhausen, seit 1980 im Nordosten Berlins als künstlerisch-kulturelles Zentrum mit Künstlerwerkstätten, Galerie, Café, Saal für Theater und Tanz, Veranstaltungen und Vermietung mit großzügigem Hof- und Gartenbereich für Kita- und Schulprojekte, Kurse Workshops und Ferienwerkstätten. Obwohl die Jugendkunstschule vom Bezirksamt Lichtenberg finanzielle Unterstützung erfuhr/erfährt, die Arbeitskräfte überwiegend vom Arbeitsamt zugeführt wurden/werden, war/ist es manchmal nicht sicher, wo die nächste Überlebens-Scheibe herkommt.

Nach der Fertigstellung der 4 Teppiche wurden diese auf der TA 2008 ausgestellt auch mit dem Ziel, Sponsoren zu finden. Es sollten Wanderteppiche werden. Sponsoren hatten die Möglichkeit, die Teppiche oder einen davon für einen zu vereinbarenden Zeitraum in den Firmenräumen als Ausstellungsobjekte zu präsentieren. Leider war es nicht gelungen, diese Zielstellung zu verwirklichen, bis auf einen Betrag von 150 €.
Jetzt, genauer gesagt ab 2013, haben Künstler der Jugendkunstschule ein Konzept erarbeitet, in die Jugendkunstschule eine Kunst-Kita zu integrieren. Das Konzept wurde vom Bezirksamt Lichtenberg angenommen und wird jetzt mit staatlichen finanziellen Mitteln verwirklicht. Das Baugeschehen ist im vollen Gange. Aber auch die künstlerisch-pädagogische Arbeit der Jugendkunstschule läuft parallel dazu weiter, nach wie vor unter dem finanziellen Druck – wo die nächste Überlebens-Scheibe herkommt. Die Teppiche sind noch da, haben bei der „Überwinterung“ keinen Schaden genommen.
Wer hilft mit, das 2007 angedachte Projekt FILZEN FÜR EINEN GUTEN ZWECK wieder ins Leben zu rufen?“

Zwischen Bücherregalen stand auch mehrere Objekte wie das „Chinesische Teehaus“ und „Pflanzungen II“.

„Im rechten Winkel III“ und „Mit Riesenschritten“ sind die Titel der beiden folgenden Werke, die farblich sehr fein aufeinander abgestimmt wirken.

Zwei letzte beeindruckende Werke: „Tauwetter“, von dem ein Detail auch groß im Kopf zu bewundern ist, und „Senkrecht“ aus der Reihe Oxydation.

Fazit: Eine sehr schöne Ausstellung, die den Besuch unbedingt lohnt. Öffnungszeiten der Anna-Seghers-Bibliothek sind: Mo, Di, Do, Fr 9-20 Uhr, Mi 13-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr