Reportagen

Offenes Atelier bei handgewebt in berlin, 12. Dezember 2015

TopThema

Am 12. Dezember habe ich im Wedding das Offene Atelier von Maria Stieger, Dagmar Rehse und Trois Poissons besucht.

Die drei Damen sind nicht allein, die junge diplomierte ungarische Weberin Zsófia Berei sitzt an einem ganz kleinen Webrahmen, der trotz allem viele Schäfte hat, und webt ein Doppelgewebe. Sie kann auf diese Weise beide Seiten eines Kissens gleichzeitig weben. Hier hat die Oberseite des Gewebes ein komplexes blau-weißes Muster, die Unterseite ist weiß.

Trois Poissons, das ist Dorothea Eickhoff, die hier unter anderem höchst praktische gepatchte Stuhlkisten zeigt, die Oberseite aus Baumwollstoff, die Unterseite wasserundurchlässig. Die Oberseite ist aus einem afrikanischen Stoff.

Dagmar Rehse arbeitet zur Zeit an einem fantastisch plüschigen roten Teppich auf ihrem großen alten Webstuhl. Der dicke Schussfaden, zeigt sie mir, hat eine Hanfseele, das macht den Teppich zum einen so plüschig, zum anderen fest und haltbar.

Interessant finde ich, dass sie bei diesen Teppichen, von denen einige im Atelier liegen, die Kettfäden in Gruppen recht weit auseinander legt und zudem farblich wechselt. Das gibt einen hübschen Effet im fertigen Teppich.

Da hängen auch viele schöne farbige Schals, die ein tolles Fotomotiv bieten. Und die aufeinandergestapelten kleinen Musterteppiche sehen von der Seite fast wie Perlenschnüre aus.

Die Strickerin Maria Stieger sitzt an ihrer Strickmaschine und strickt gerade Stulpen. Wenn ich ganz nah hinkomme und ganz genau hinschaue, kann ich sehen, wie die Nadeln den Faden greifen.

Maria Stieger stellt im Atelier auch eine ganze Reihe aufregender Kleidungsstücke aus. Bei ihren Mustern und Farben lässt sie sich von der Natur inspierieren. Das grüne Ensemble empfindet die Maserung einer Zucchini nach. Eine tolle Idee finde ich die umstrickten großen Sticherheitsnadeln, die ihre Oberteile zusammenhalten.

Es hat Spaß gemacht, sich mit den Damen zu unterhalten und sich alles erklären zu lassen. Danke an alle vier!