Reportagen

Reportage von Brigitte Kath über die Grassi-Messe in Leipzig, 21.-23.10.2016

topthema

das grassi-museum ist ja ein wunderschöner art-deco-bau, vor allem die große schauhalle, allein deswegen und wegen der spitzen-und perlentaschensammlung lohnt es sich ansonsten hinzufahren. alles ist frisch renoviert, ein tolles ambiente für die aussteller zwischen jugendstil und moderne an den ständen in den verschiedenen hallen.

schon an der garderobe traf ich zwei berliner textilerinnen, die wie viele andere von weit her – wegen der grassi-messe, die es bereits seit 1920 für hochwertiges kunsthandwerk gibt. man muß sich als aussteller bewerben und nur ausgewählte dürfen dabei sein. ca 70 messestände und 100 künstler, kunsthanwerker, designer aus ganz europa stellten aus. www.grassi-messe.de

viel schmuck und porzellan war dabei, ich beschränke mich hier auf die textilen highlights.
da ich mit dem fahrstuhl gleich in die halle im ersten stock fuhr, tat sich vor mir die darstellung der leipzig school of design auf, an der man z.b. modedesign studieren kann. auf vielen modepuppen waren die auseinandersetzungen mit dem thema „upcycling von jeans“ zu sehen, z.b. ein neu komponiertes oberteil aus 1 cm breiten und 10 cm langen stoffstreifen oder  in hütchenform gedrehten einzelteilen, die mit stoffstreifen zu einem kunstobjekt vernäht waren. auch die aufgelöste jeans, bei der nur der bund erhalten war und sich die aufgeschnittenen hosenbeine röhrenförmig zu einem rock verdichteten.

eine weitere ausbildungsstätte stellte aus: studiyng at the faculty in hildesheim. hier geht es um metallgestaltung. www.hawk-hhg.de/gestaltung

möbel aus filz hat die studienrichtung: holzgestaltung,/möbel und produktdesign der hochschule für angewandte kunst schneeberg mit der filzfabrik fulda zusammen produziert. beindruckende objekte z.b. eine wiege aus filz an holzstäben frei im raum gestellt.

interessant fand ich aus schwarzem acrylglas gefertigte broschen, die mit bügelperlen verziert waren. das sind kunstobjekte, denn die sonst als musikerin arbeitende hat nachtfotos von großstädten verpixelt und danach ihre broschen gestaltet, wow!katja turpeinen heißt die künstlerin.

ich spazierte weiter zu papercraft, bei der in guter alter buchbindearbeit gebogene taschen aus papier und pappe hergestellt werden. www.maria-verburg.de ein wunderschönes kunstobjekt…aber meine wohnung hat keine dehnwände…

neckisch , handlich, formschön und exelent verarbeitet die spieltiere aus filz. daniel böttcher hat schon mehrere designpreise gewonnen. www.formverleih.com

noch mal spieltiere von susanne wetzel aus gefilztem material, insofern unikate: www.viecheria.de

sehr schöne strickarbeiten von katharina jebsen aus leipzig: www.katharinajebsen.de

auf der zeughaus-messe anfang dezember wird auch lucia schalenberg mit mit ihren schals , z.b. aus kaschmir, seide,alpaka und elastan sein, einige sind dadurch um den hals enger gewebt als an den endstücken. www.luciaschwalenberg.de

praktische hüte von susanne schmitt aus darmstadt. www.schmitthut.de

die mantelmanufaktur aus nürnberg war auch dabei .
www.mantelmanufaktur.com   individuelle nachhaltige kleidung von karin peter.
schals in ikat-manier aus handgewebtem papier von maja vogl. www.majavogl.de

gudrun geyer macht mode. filz. textilkunst. ihre kleidungsstücke haben eine unglaubliche vitalität. sie ist in wien zuhause. bitte googeln.

der letzte textile hinweis betrifft elblinnen, webaccessoires aus leinen, die vonanne andersson aus bleckede hergestellt werden. www.elblinnen.de

zwar nichts gekauft – s.o. – und auch wegen der preise, fuhr ich beglückt von den anregungen nach berlin zurück, selbstverständlich traf ich auch im bus eine langjährige bekannte…

Die beiden Fotos stammen vom Grassi-Museum:

Brosche
Dörte Dietrich, 2016
Kupfer, Emaille, Silber, Edelstahl;
emailliert, montiert
H 5,3 cm, B 6,6 cm, T 2,3 cm

Hut
Schmitthut (Susanne Elisabeth Schmitt), 2016
Kaninchenhaarfilz, über Holzform gezogen, Schlüsselblech
H 35 cm, dm 30 cm
Foto: Christoph Papst