Reportagen

ST!CHPROBEN – vor Ort. Eine Ausstellung im Oldenburger Schloss, 20.3. – 29.5.2016

Header

Das Oldenburger Schloss und dessen umfangreiche Sammlung zeugen von dem Prunk und Glanz vergangener Tage. Beinahe ehrfürchtig schreitet der Besucher durch die Sammlungsräume und versucht die Atmosphäre, den Zauber alter Zeit zu erspüren.

Die Künstlerinnen der Gruppe tx02 haben diesen Zauber für die Ausstellung ST!CHPROBEN weitergesponnen: Aus zartem Rosé wird ein knalliges Pink. Starres Holz geht in leichte Formen über. Vergangenheit trifft Gegenwart.

Dr. Ingrid Fähmel, Marianne Herbrich, Mechthild Jülicher, Susanne Klinke, Ulrike Lindner und Birgit Reinken sind im wahrsten Sinne des Wortes auf Tuchfühlung mit dem Oldenburger Schloss und dessen Exponaten gegangen. Museumsarchitektur, Interieur und Skulpturen dienen als Anknüpfungspunkte für die bestechenden Arbeiten der sechs Künstlerinnen.
Einzelne Facetten, stichprobenartig von den Künstlerinnen ausgewählt, wurden sowohl inhaltlich als auch technisch-handwerklich zu neuen textilen Kunstwerken weitergesponnen. Ein künstlerisches Vorgehen, das Bezug auf spezifische Objekte und Räumlichkeiten nimmt. Kunstwerke, die speziell für einen bestimmten Ort und dessen Geschichte angefertigt wurden. Kunstwerke, die in dieser Art und Weise an keinem anderen Ort denkbar wären.

Marianne Herbrichs knallpinke Installation „aufgespießt“ im Marmorsaal nimmt Bezug auf die historischen rosa-bezogenen Sitzmöbel des Raumes.
Diese Installation wäre nicht ohne weiteres im Grünen Salon denkbar, den Ulrike Lindner unter anderem mit einer grünen, ornamentalen Vase aus genähtem Papier bespielt.
Ingrid Fähmels florale Gesamtkomposition für das Gartenzimmer unterstreicht dessen malerische Ausstattung von Ludwig Philipp Strack, indem sie die großformatigen Landschaftsdarstellungen objekthaft-plastisch neu interpretiert.

Doch nicht nur farbliche oder thematische Korrespondenzen ergeben sich aus den Dialogen der Künstlerinnen mit der Sammlung des Oldenburger Schlosses, auch Material und Technik finden textile Entsprechungen.
Susanne Klinke widmet sich gleich mit mehreren Arbeiten den historischen Gobelins des Museums und konfrontiert das traditionelle Handwerk mit modernen Medien in Form einer Videoinstallation.

Raum- und Objektbezüge ergeben sich jedoch nicht nur aufgrund formaler und architektonischer Kriterien. Auch Geschichte und früherer Zeitgeist des jeweiligen Orts werden von den Künstlerinnen reflektiert.
Die frühere Gesprächskultur weckt Birgit Reinken im historischen Bockhorner Laden mit ihren „einseitigen Dialogen“ zum Leben.
Politischer verhält sich hingegen das Werk „Flucht“ von Marianne Herbrich. Im 2. Obergeschoss werden im Rahmen dieser Arbeit die Flucht- und Vertreibungsbewegungen während und nach dem zweiten Weltkrieg in den Fokus gerückt.
Und über allem ziehen sich wie ein roter Faden die Filzmamsellchen von Birgit Reinken.

Vergangenheit und Gegenwart sind in der Ausstellung ST!CHPROBEN omnipräsent. Alt und neu befinden sich in spannungsreichen Dialogen von Form & Farbe, Material & Technik, Inhalt & Intention.

tx02
(www.textil-kunst.jimdo.com)
Seit 2002 arbeitet die Gruppe tx02 an verschiedenen gemeinsamen Ausstellungsprojekten. Für alle Gruppenmitglieder sind dabei textile Materialien und textile Techniken die Basis ihrer Gestaltungen. Das Textile ist für sie in seinen vielfältigen Ausprägungen, Beschaffenheiten und Eigenschaften immer auch Bedeutungsträger.
Der intensive Gedankenaustausch innerhalb der Gruppe ist anregende Quelle und steht nicht im Gegensatz zur individuellen Arbeit, vielmehr befruchtet die Diversität der Ansätze und Vorgehensweisen die Kreativität aller.

Ingrid Fähmel hat an der Werkkunstschule Münster studiert. Sie ist promovierte Pädagogin und lehrte bis 1998 am Institut für Textilgestaltung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Alle weiteren bei den ST!CHPROBEN beteiligten Künstlerinnen waren ihre Studentinnen.

Marianne Herbrich ist Damenschneiderin und studierte nach Berufs- und Familienjahren an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am Institut für Textilgestaltung. Ihre dortigen Schwerpunkte waren die Kostümkunde und die Gestaltungspraxis.

Mechthild Jülicher studierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster die Fächer Textilgestaltung, Religionswissenschaft und Kunst. Neben zahlreichen Ausstellungen nennt ihre Vita verschiedene Auszeichnungen und Objekte in öffentlichen Räumen.

Susanne Klinke lehrte vor ihrer jetzigen Schultätigkeit an den Universitäten Münster, Paderborn und Köln sowie an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Ihre Vita verzeichnet zahlreiche Ausstellungen, Arbeiten in öffentlichen Sammlungen und Auszeichnungen im In- und Ausland.

Ulrike Lindner studierte und unterrichtete am Institut für Textilgestaltung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vor ihrer heutigen Tätigkeit als Lehrerin. Seit 2010 nehmen sie und ihre SchülerInnen regelmäßig an jurierten Ausstellungen teil.

Birgit Reinken studierte und lehrte ebenfalls vor ihrer jetzigen Schultätigkeit am Institut für Textilgestaltung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Zur Gruppe tx02 ist sie erst für die Ausstellung ST!CHPROBEN gestoßen.

Ronja Primke
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Header: Detailaufnahme aus dem Gartensalon: „stachelig“, Ingrid Fähmel (Objekt aus Seidengarnen; gewickelt, gesteckt)
Alle Fotos von Vin Dietsch