Buchbesprechungen

Die Welt der Stoffe

STEIN

Es ist in der Tat kein roter, sondern ein goldener Faden, der sich durch das Buch „Die Welt der Stoffe“ der britischen Journalistin Kassia St Clair zieht. Dabei entwirrt sie mit Geschick und auf anregende Art das Knäuel historischer Verwebungen von menschlichen Bedürfnissen, natürlichen Ressourcen, ökonomischen Verhältnissen und kulturellen Bedingtheiten.

Sie geht dabei chronologisch vor und beginnt ihre Betrachtungen in urzeitlichen Höhlen, ägyptischen Gräbern und im alten China, folgt den zarten Fäden über die Seidenstraße, den Wikingerschiffen, den europäischen Handelsstraßen bis nach Amerika, Afrika, Asien, auf den Everest, in den Weltraum und in düstere Fabriken. Die Wege, die sie dabei zurücklegt und beschreibt, sind die Wege unserer Kleidung und damit unseres vielleicht bedeutungsvollsten Mittels der Kommunikation untereinander. Schließlich ist es seit Urzeiten ein Bedürfnis der Menschen, sich zu kleiden, zu schützen und zugleich ihre soziale wie kulturelle Zugehörigkeit auszudrücken.

Natürliche wie künstliche Fasern bilden dabei die Grundlage unserer Kleidung. Ob Wolle, Leinen, Seide, Baumwolle oder Viskose, sie sind Teil eines umfassenden, viele Menschen miteinbeziehenden Prozesses von Herstellung, Verarbeitung, Zulieferung und Wissen, das auf jeder Stufe der Produktion notwendig ist.

Kassia St Clair nimmt die Leser*innen mit auf ihre Entdeckungsreisen durch die Geschichte der Stoffe, um erzählerisch das gesammelte Wissen auszubreiten. Hier wird nicht allein eine Geschichte von Fasern und ihren Nutzungsmöglichkeiten geschildert, sondern eine facettenreiche, oft sehr kritische und ergreifende Geschichte von menschlicher Kultur mit all ihrer Gier, Sucht, Mitleidlosigkeit und Herrschsucht. Wie wurde Seide genutzt? Wer produzierte Wolle? Wer wurde reich mit Viskose? Wie konsumieren wir heute Kleidung? Ob die Autorin über das mittelalterliche Wollhandelsnetz Englands, die Sucht nach Luxus in Spitzen oder die Verbindung von Kleidung und Sklaverei schreibt, immer sind es Menschen, deren Geschichte anhand von Stoffen dargestellt wird. Diese Verknüpfungen ordnen die Stoffe in große Zusammenhänge und verbinden uns heutige Menschen zugleich mit all unseren Vorgängern.

Nicht selten erweisen sich die historischen Produktions- und Handelsgewohnheiten als äußerst aktuell und erdrückend. Der Autorin gelingt eine eindrucksvolle Leistung, sie schreibt informativ und sachlich über Textilkunde und kann zugleich die von Menschen gemachte Ordnung der Welt analysieren, wenn sie dem „goldenen Faden“ durch die Zeitläufte folgt. Eine spannende Lektüre, die bildet und nachdenklich macht!

Die Welt der Stoffe
Kassia St Clair
Deutsche Übersetzung von Marion Hertle
Die Welt der Stoffe
416 Seiten
ISBN:978-3-455-00641-4
Verlag Hoffmann & Campe