Portraits & Interviews

Interview mit dem brasilianischen Künstler Rodrigo Franzão

Portrait

Rodrigo Franzão ist Medien- und Textilkünstler aus der Stadt Abadiânia im brasilianischen Bundesstaat Goiás. Er arbeitet in erster Linie mit textilen Materialien, Kupferdraht, Nadel und Faden, Vinylpoliacetat, Öl und Acryl. Er schafft und gestaltet geometrische Formen.

Ich fragte ihn:

Was oder wer waren Ihre frühen Einflüsse und wie hat Ihre Erziehung Ihre Arbeit beeinflusst?

Meine Haupteinflüsse sind Eva Hesse (sie präsentiert das Kunstwerk als Objekt, das sich in den Raum des Betrachters erstreckt), Günther Uecker (er studierte die optischen Phänomene, die den Betrachter einbinden) und Antoni Tàpies, der in einem Stil arbeitete, der als Informel bekannt wurde. Mir gefallen auch die Ideen von Robert Rauschenberg, wenn er sagt, dass es in der Malerei um die Kunst und das Leben geht und dass beides nicht geschaffen werden kann. Meine Idee zur Kunst ist es, sich einem subjektiven Stil zu nähern, der das Gefühl übersetzt, das ich in der Welt erlebt habe. Ich glaube, dass das Gefühl die Anerkennung unserer Existenz ist.

Haben Sie eine künstlerische Ausbildung erhalten?

Ich habe zwei Abschlüsse, einen in Kunst und einen weiteren in Sprachen, derzeit mache ich einen MBA in Kunstgeschichte und Bildkultur.

In welche Richtung haben Ihre künstlerischen Interessen Sie geführt?

Ich denke darüber nach, was mit der Welt passiert und wie wir darauf reagieren, dass sie in unsere Zukunft bestimmt. Ich denke nach über den kollektiven Individualismus und das, was wir den nachfolgenden Generationen hinterlassen werden.

Hatten Sie bzw. haben Sie irgendwelche Künstler, die Sie bewundern oder denen Sie nacheifern möchten?

Ich versuche nicht, einem Künstler nachzueifern. Wenn ich merke, dass meine Arbeit etwas ähnelt, das bereits geschaffen wurde, versuche ich, meine Arbeit zu ändern und darüber nachzudenken, was ich tue. Manchmal ändere ich alles, manchmal lasse ich es so, wie es ist. Inspiriert werde ich vor allem von den Werken von Eva Hesse, Günther Uecker, Antoni Tàpies, Robert Rauschenberg und anderen.

Welches ist Ihr bevorzugtes Ausdrucksmittel?

Ich mag die Elemente des textilen Universums. Ich finde sie flexibel, stark und voller Energie.

Gibt es irgendwelche Techniken und Materialien, Sie bevorzugen?

Ich arbeite mit einer Technik, bei der ich den Stoff falte und dann neu anordne. Diese Anordnung oder Gruppierung bildet die Grundlage für meine Ideen.

Was inspiriert Sie derzeit?

Die Welt, die Menschen, unser Verhalten. Unsere Gefühle angesichts allem, was uns passiert.

Ich versuche, meine Ideen auf der Grundlage des von Sartre, Heidegger und Nietzsche beschriebenen Existenzialismus weiterzuentwickeln.

Wie hat sich Ihre Arbeit seit Beginn entwickelt und wie sehen Sie die Entwicklung in der Zukunft?

Vieles ändert sich von einer Stunde zur nächsten. Die Schaffenswut veranlasst mich, viele Informationen auf einmal herunterzuladen. Und schließlich muss ich alles in einer ähnlichen Sprache zusammenfassen, damit nicht viel verschwendet oder aus dem Zusammenhang gerissen wird. Ich arbeite gerne an Themen, die den Menschen als Ausgangspunkt haben.

Könnten Sie den Prozess der Schaffung eines neuen Werkes beschreiben, von der ersten Inspiration bis zum fertigen Werk?

Erstens suche ich nach etwas, das für den historischen Moment relevant ist, an dem ich als Bürger teilnehme. Zum Beispiel meine neue Werkreihe „Von der Epoche bis zur Mauer“, in der die Agitation des brasilianischen Volkes angesichts der schlechten Verwaltung durch die Regierung nachvollzogen wird. Viele Proteste, viel Unzufriedenheit und Unsicherheit. All diese Verstrickungen von Gefühlen, die durch „Aktion und Reaktion“ ausgelöst werden, habe ich in diese Serie übersetzt. Nachdem ich solche Elemente gefunden habe, beginne ich meine Materialforschung, ich suche nach Materialien, die energetische Schwingungen ähnlich dem historischen Moment haben. Und schließlich suche ich alles in meiner Poetik, was sich Ästhetik und Technik nähert.

Was war bisher Ihr stolzester Moment in Ihrer Laufbahn?

Angesichts meiner bisherigen sehr kurzen Karriere, glaube ich, dass mein größter Stolz ist, dass meine Arbeit von verschiedenen Kulturen, insbesondere außerhalb Brasiliens, akzeptiert wird. Betrachter sind in der Lage, meine Ideen klar aufzunehmen und die Welt so zu sehen, wie ich sie aus meinen Werken sehe. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich in meinem zweiten Jahr meiner Karriere zu einer Einzelausstellung nach New York eingeladen wurde, gefolgt von der Ukraine und Lissabon, und dass ich durch meine Arbeit außerhalb meines Landes an Aufmerksamkeit gewonnen habe.

Alle Fotos wurden von Rodrigo Franzão zur Verfügung gestellt.
Die Adresse seiner Website lautet: http://rodrigofranzao.com/