Portraits & Interviews

Interview mit dem Textilkünstler Lin Maslow

Lin Maslow

Lin Maslow ist ein sehr innovativer experimenteller Weber, dessen Hauptinteresse dem Weben mit Bändern gilt. Er hat über die Jahre eine riesige Kollektion von Bändern aus aller Welt angesammelt. Dabei handelt es sich nicht nur um Bänder aus Stoff, er verwendet auch Papierbänder. Der Künstler schafft sowohl dreidimensionale Objekte als auch Werke für die Wand. Durch technische Perfektion und Innovation gibt er dem Weben ganz neuen Flair. Ich konnte ihn interviewen.

Was waren Ihre frühen Einflüsse und wie hat Ihre Erziehung Ihre Arbeit beeinflusst?

Ich habe schon in jungen Jahren ein ungewöhnliches Geschick darin entwickelt, Knoten zu lösen. Das hat mir ein Leben lang gute Dienste geleistet. Inspiriert wurde ich zunächst durch einige ungewöhnliche Yucca-Blätter, die ich 1980 bei einer Wanderung im Tassajara Zen Mountain Monastery fand; ein Korb aus diesen Blättern war mein erstes gewebtes Objekt. Die Arbeit von Jack Lenor Larsen, Claire Zeisler und anderen ermutigte mich, als ich mit dem Weben begann. Ich wurde von den Korbflechterinnen der Pomo-Indianer beeinflusst, die ich während dieser Zeit kennenlernte. Meine Großmutter mütterlicherseits war die Person in meinem frühen Leben, die meine Kreativität förderte (da ich in dieser Hinsicht für meine Eltern ein Mutant zu sein schien).

Was ist Ihr Hintergrund im Textilbereich?

Ich half bei der Organisation eines Weberei-Kurses für Studenten an der Universität, in dem ich 1981 unterrichtete. 1983 wurde ich professioneller Handweber und kreierte handgefärbte Ikat-Stoffe für Innenräume in einem kleinen Unternehmen. Dies dauerte 5 Jahre. In den 80er Jahren arbeitete ich auch freiberuflich (nach Meterzahl) für einige Bekleidungsfirmen. Hier und da habe ich kleine Schal- und Flickenteppich-Workshops unterrichtet.

Warum haben Sie sich auf das Weben von Bändern und Skulpturen spezialisiert?

Ich habe mich immer mit Kunst und Architektur befasst. Ich begann mit dem Weben von Bändern neben meiner Berufstätigkeit und später dem freiberuflichen Weben. Bänder haben Farbe, Textur, Muster, Themen und möglicherweise Draht oder Glitzer. Das themengebundene Weben und das Weben von Skulpturen hat neue Dimensionen für mich eröffnet. Hier kann ich meine spezifischen Fähigkeiten nutzen.

Wo leben Sie und wo weben Sie?

Ich lebe seit 1980 in Nordkalifornien. Ich würde gern in Berlin leben und weben. Ich habe die Stadt in den letzten zwei Jahren dreimal besucht. Da Bänder (wie ich sie kenne) in Berlin knapp sind, habe ich vor, große Mengen davon mitzubringen. Der Vorbesitzer meines Hauses in Kalifornien hat die Garage in ein Atelier verwandelt, also ist es perfekt für mich. Seit einigen Jahren arbeite ich hauptsächlich ohne Webstuhl, aber ich plane, meine neueren Stile und Techniken an den Webstuhl anzupassen.

Wie würden Sie Ihre Arbeiten beschreiben?

Einfallsreich, suggestiv, phantasievoll und nachdenklich. Manchmal betone ich das Handwerk, manchmal das Thema. Es macht mir Spass, meine Arbeiten zu strukturieren und sie mit Quasten, Edelsteinen, Perlen, Aufklebern usw. zu verschönern. Oft bestimmen die Materialien das Stück, nachdem sie durch die Linse meiner Lebenserfahrung und kreativen Ausrichtung gefiltert wurden. Ich versuche, Material wiederzuverwenden, das ich irgendwo gefunden habe, das Bedeutung gibt oder etwas, das in einem Projekt fehlt. Upcycling? Ich bin nicht so sehr daran interessiert, Aussagen zu machen, als vielmehr den Betrachtern die Möglichkeit zu geben, über meine Bilder oder Kreationen nachzudenken und sich mit ihnen zu identifizieren.

Wie hat sich Ihre Arbeit im Laufe der Jahre entwickelt?

Nachdem ich einen Korb gewebt hatte, fing ich an, auf einem Webstuhl zu arbeiten. Ich genieße die taktile Erfahrung des Flechtens, Fingerwebens, von Makramee usw. Jetzt kombiniere ich das Flechten und andere Faserpraktiken zu ausdrucksstarken (manchmal explosiven) Szenen. Ich bemühe mich, Schichten zu schaffen, sowohl in der gewebten Arbeit als auch im Hinblick auf die Bedeutung, die man darin finden kann. Als ich vor 5 Jahren begann, mich auf Band und Skulptur zu konzentrieren, fühlte ich ein gewisses Vertrauen in das Kombinieren und Bauen, in das Konstruieren des Gewebes einer Idee. Ich habe das Weben von Bändern wiederentdeckt, das ich vor mehr als 30 Jahren praktiziert habe. Ich habe während meiner kreativen Reise nie das Interesse daran verloren.

Wer waren Ihre wichtigsten Einflüsse und warum?

Ich habe mich von Navajo-Teppichen und Pomo-Korbwebereien, den Louises (Nevelson und Bourgeois), japanischen Origami, Kirigami und mehr inspirieren lassen, um mich von festgelegten Wegen hinsichtlich Weberei, Symmetrie, Struktur, Muster und Farbe zu befreien. Ich spiele gerne mit dem, was war – Ideen, recycelten Materialien – und was sein kann – Kombinieren und Schichten.

Wie arbeiten Sie? Können Sie die Entstehung eines Stückes von der ersten Inspiration bis zum fertigen Stück beschreiben?

Es beginnt in meinem Kopf, ausgelöst durch Materialien, die ich gefunden oder gekauft habe. Ich sehe oft die Möglichkeit, die Idee in Schichten umzusetzen, wenn ich beginne, verschiedene Materialien zusammenzufügen. Wie beim Weben auf einem Webstuhl ist das endgültige Entstehen des Gewebes oder des Stücks oft eine Überraschung, oder ein wenig überraschend, wenn Kette und Schuss kombiniert werden. Oft kenne ich das genaue Ziel nicht, aber hoffentlich ist die Reise auch im Prozess der Realisierung des Konzepts präsent.

Benutzen Sie ein Skizzenbuch?

Das habe ich in der Vergangenheit getan, als ich Kunststudent in Zeichnen und Malerei war. Manchmal skizziere ich Ideen, aber nicht wirklich als etwas, auf das man sich bei der Entwicklung verlassen kann. Ich gebe der Arbeit Raum, während ich sie schaffe, um eine Offenheit um sie herum zu ermöglichen.

Wie lange dauert ein großes gewebtes Stück von Anfang bis Ende?

Ich mache so viele verschiedene Dinge, dass ich das nicht beantworten kann. Einige Stücke haben Jahre gebraucht (Zeit, um es herauszufinden oder zu konstruieren, oder es liegen zu lassen). Ein Korb aus Bändern kann in weniger als einer Stunde hergestellt werden. Ein mittelgroßer Wandbehang kann Tage oder Wochen dauern. Ein Wunsch-Stab hat mehrere Stufen, so dass er selten in einer Sitzung hergestellt wird.

Wo finden Sie Inspiration?

Ich finde sie drinnen und draußen. Wie ich bereits erwähnt habe, können mich Gegenstände, die ich in der Welt sehe, dazu inspirieren, eine Arbeit über sie oder um sie herum zu schaffen. Das Band scheint endlos viele Möglichkeiten zu bieten, wenn ich es betrachte und handhabe. Ich habe Jahre damit verbracht, ein Atelier zu bauen, das mir die Möglichkeit gibt, die Arbeiten aus Band, Papier und Draht zu erweitern, auszustatten, zu verändern und zu schichten. Kunst und Architektur eröffnen mir immer wieder neue Denkanstöße in den Gärten meiner eigenen Phantasie.

Alle Bilder wurden von Lin Maslow zur Verfügung gestellt.