Portraits & Interviews

Interview mit Lala de Dios

Portrait

Lala de Dios ist Kunsthistorikerin und eine professionelle Weberin. Sie entwirft und produziert Webarbeiten auf dem Schaftwebstuhl, sie unterrichtet und organisiert Textilausstellungen, Konferenzen und Bildungsveranstaltungen. Sie definiert sich gerne als Textilaktivistin. Ich habe Lala zu ihrem Werdegang befragt.

Haben Textilien Sie seit Ihrer frühen Kindheit fasziniert?

Nein, eigentlich nicht. Textilien und Textiltechniken waren angeblich „für Frauen“ und ich habe – wie viele Frauen meiner Generation – dagegen rebelliert. Deshalb habe ich als Kind und später als Teenager weder nähen noch kochen gelernt. Meine Mutter hat versucht, mir und meiner Schwester die Grundlagen des Strickens beizubringen, und wir mussten jeden Nachmittag einige schmale Reihen stricken. Wir empfanden das als eine sehr mühsame Aufgabe und fummelten stundenlang an den Stricknadeln herum.

Haben Sie grundlegende Textiltechniken zu Hause oder in der Schule gelernt?

Ja, ein wenig zu Hause, bis ich zehn war, mehr in der Schule (wo es ein Fach namens Hauswirtschaft gab, zu dem auch Nähen und Sticken gehörten) und viel mehr, als ich studierte, um Lehrerin für Schulkinder zu werden. Im Studium haben wir mehr Stunden damit verbracht, einige wirklich schwierige Stick-Techniken zu lernen als zum Beispiel Mathematik oder Sprache! In jenen Zeiten (den Sechzigern) sollten sich Frauen noch auf „weibliche“ Dinge konzentrieren.

Sie haben Kunstgeschichte studiert. Hat das viele textile Aspekte beinhaltet?

Ich fürchte nein. Wir hatten nichts mit Angewandter Kunst zu tun, sondern haben uns auf die so genannte Bildende Kunst (Malerei, Bildhauerei, Architektur) konzentriert.

Sie sind professionelle Weberin. Erzählen Sie uns mehr über Ihre Ausbildung und Ihren Werdegang als Weberin.

Nach meinem Abschluss in Kunstgeschichte an der Universität Complutense in Madrid habe ich angefangen als Lehrerin zu arbeiten … und zwar als Englischlehrerin. Ich habe nie einen Job gehabt, der mit meinem Studium zu tun hatte. Ich hatte Kunstgeschichte gewählt, weil ich nach Ägypten gehen wollte, um nach einem verlorenen Pharaonengrab zu suchen, das vielleicht noch nicht ausgegraben wurde. Das erwies sich natürlich als eine ziemlich romantische Sicht der Dinge, da es zu dieser Zeit keine spanischen Grabungen in Ägypten gab (und ich übrigens überhaupt nichts über Ägypten wusste). Ich denke, es ist ein Fehler, sich mit 18 Jahren für einen Lebensweg entscheiden zu müssen. Man weiß nichts über das Leben und auch nicht viel über sich selbst. Ich mochte wirklich alles, was mit den sogenannten freien Künsten zu tun hat: Kunstgeschichte, Geschichte, Geographie, Soziologie, Sprachen, Psychologie, Literatur … Ich schreibe gern (das tue ich immer noch) und ich liebe es zu unterrichten. Ich denke, ich habe eine natürliche Vorliebe für das Unterrichten.

Nachdem ich einige Jahre Englisch unterrichtet hatte, fehlte es mir, etwas mit meinen Händen zu tun. Ich war immer eine eifrige Leserin … und auch eine sehr gute Schülerin. Ich habe mich für Bücher begeistert. Ende der 70er Jahre lag etwas Neues in Sachen Textilien „in der Luft“.  Die Textilkunst-Bewegung (die Nouvelle Tapisserie, wie sie damals in Europa genannt wurde) begann an Stärke zu gewinnen. Ein wenig von all dieser Aufbruchsstimmung gelangte irgendwie nach Madrid, das zu dieser Zeit – wie das ganze Land – seine eigene Aufbruchsstimmung erlebte, mit dem Übergang von einer Diktatur zu einem demokratischen Regime. Zufällig besuchte ich eine Ausstellung zeitgenössischer Wandteppiche, die von einer Gruppe lokaler Weber hergestellt wurden, und ich verliebte mich sofort in dieses Medium.

Damals war es nicht einfach, in Madrid einen Ort zu finden, an dem man das Weben lernen konnte. Schließlich fand ich eine Schule für Kunsthandwerk, an dem mir die Grundlagen des Webens auf horizontalen Webstühlen beigebracht wurden, aber nicht das Gobelinweben. Am Ende des Studienjahres baute mein damaliger Freund – seit 40 Jahren mein Mann – einen Webstuhl für mich, dann einen weiteren für einen Freund … Eines führte zum anderen und einige Jahre später haben wir Indigo Estudio Textil gegründet, ein kleines Familienunternehmen fürs Weben, Färben und Spinnen, das die Herstellung und den Verkauf von Webstühlen, das Unterrichten in unserem Atelier und anderswo in Spanien, die Arbeit in der internationalen Zusammenarbeit für Entwicklungsprojekte in iberoamerikanischen und afrikanischen Ländern umfasste …

Ich hatte nie eine formale Ausbildung in Weberei, Design oder in der Führung eines Unternehmens und musste selbst und sehr oft durch Versuch und Irrtum lernen … Ich habe immer viel ausprobiert, eine Methode, die ich heute meinen Studenten dringend empfehle. Ich lerne auch heute noch, und eines der Dinge, die ich an Textilien am meisten mag, ist ihre fast unbegrenzte Vielfalt und ihr Reichtum. Es gibt immer wieder neue Dinge über Techniken, Geschichte, Materialien … zu erfahren.

Davon abgesehen haben wir in den 80er Jahren einen Kurs am damaligen West Surrey College of Art and Design in Farnham, UK, belegt. Dieser Kurs war sehr wichtig für meine Textilausbildung, da ich dort mit Schaftwebstühlen arbeiten konnte und eine andere Sichtweise auf Textildesign kennenlernte. Ich habe auch Workshops mit einigen sehr bekannten Lehrerinnen wie Lotte Dalgaard, Yoshiko Wada und vielen anderen besucht.

Erzählen Sie uns von Ihren Aktivitäten im European Textile Network.

Ich habe mein Webstudio in Madrid 1981 gegründet. 1988 war ich eine der Gründerinnen – und erste Präsidentin – der Asociación de Creadores Textiles de Madrid, ACTM, die bald Mitglied des Europäischen Textilnetzwerks wurde, das 1991 in Erfurt von Dietmar Laue und Beatrijs Sterk gegründet wurde. Die erste ETN-Konferenz, an der ich teilnahm, fand 1994 in Ungarn statt. Während der ETN-Konferenz in St. Petersburg 1995 wurde ich Mitglied des Vorstandes. 1997 wurde ich in Brüssel zur Vorstandsvorsitzenden gewählt und blieb in dieser Position bis zur Konferenz 2019 in Haslach, Österreich.

Von 2015 bis 2919 war ich auch für das Netzwerkbüro verantwortlich, schrieb und redigierte den Newsletter und organisierte alle Aktivitäten, insbesondere die Konferenz 2017 in Borås, Schweden. Das Schreiben des ETN-Newsletters war eine große Aufgabe, aber eine, die mir sehr viel Spaß gemacht hat. Die Organisation der ETN-Konferenzen (ich hatte auch die 1998er-Konferenz in Madrid und Barcelona organisiert) war immer eine Herausforderung, da es sich um riesige Veranstaltungen mit bis zu 200 oder mehr Teilnehmern handelt, bei denen man die Interessen aller berücksichtigen und viele verschiedene Aktivitäten koordinieren muss, an denen unterschiedliche Institutionen und Personen beteiligt sind, von denen jede ihr eigenes Tempo und ihre eigenen Arbeitsabläufe hat.

Ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig mein Engagement bei ETN und anderen Verbänden für meine berufliche Laufbahn war. Sich regelmäßig mit so vielen Gleichgesinnten und Kollegen zu treffen, ist wirklich wichtig, und der Informationsfluss, den man erhält, ist enorm. Ich empfehle es sehr. Selbst in diesen pandemischen Zeiten kann man über das Internet an Meetings, Seminaren und Konferenzen teilnehmen. Es ist zwar nicht dasselbe wie eine echte physische Nähe, aber es ist trotzdem bereichernd.

Sie organisieren Textilausstellungen und Konferenzen. Bitte erzählen Sie uns mehr über diese Aktivitäten.

Ich denke, ich habe diese Frage bereits teilweise beantwortet. Ich glaube wirklich an die Zusammenarbeit … Ich habe Networking betrieben, lange bevor das Konzept so sehr in Mode war wie heute. Und natürlich kannte ich das Wort nicht einmal! Ich habe Suave/Soft organisiert, eine internationale Biennale (später Triennale) für Textil-Accessoires, als ich Vorsitzende der ACTM war. Das Hauptziel war es, spanischen Künstlern und Designern zu zeigen, was alle anderen machen. Das waren noch Zeiten vor dem Internet, und Informationen waren nicht so einfach zu haben wie heute. Ich mag es auch, neue Talente und aufstrebende Kreative zu entdecken und ihnen dabei zu helfen bekannt zu werden, deshalb versuche ich immer, bei den Veranstaltungen, die ich organisiere, Studenten oder jungen Künstlern/Designern reduzierte Gebühren zu bieten.

Ich habe auch eine ganze Reihe von Seminaren und Konferenzen über viele Aspekte des Textilhandwerks und der Kunst organisiert. Ich denke, sie sind ein guter Weg, um die Sichtweise anderer Leute und die neuesten Forschungen kennenzulernen. Es ist ein sehr schöner Weg, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Ein Projekt, das mir sehr am Herzen liegt, ist es, iberoamerikanische Textilkünstler/Experten einzuladen, nach Madrid zu kommen, um einen Vortrag im Museo de América zu halten, wenn sie ein paar Stunden erübrigen können. Ich glaube, dass es dort viele Talente gibt, die nicht so bekannt sind, wie sie es sein sollten, weil es keine richtigen Kommunikationskanäle, schwache Internetverbindungen usw. gibt. Deshalb freue ich mich, ihnen eine Chance zu geben, ihre Arbeiten an einem sehr passenden Ort zu zeigen. Übrigens betrifft dieses Problem auch Künstler aus anderen Ländern und Kontinenten … man könnte meinen, dass sich alles im Textilbereich nur in Großbritannien, den USA und höchstens in Japan abspielt. Dabei gibt es so viele wenig bekannte Talente auf der ganzen Welt, wenn man an Textilkunst denkt!

Die letzte Ausstellung, die ich zusammen mit dem französischen Textilkünstler Olivier Masson co-kuratiert habe, war Pushing the Limits, eine virtuelle Ausstellung von Schaftwebe-Kunstwerken mit dem Ziel, das kreative Potenzial der Schaftweberei hervorzuheben, das heute durch den Boom der Jacquardweberei etwas in den Hintergrund gerückt ist. Ich möchte mich bei Ihnen bedanken, dass Sie geholfen haben, die Ausschreibung zu verbreiten und jetzt über die Ausstellung zu informieren. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und möchten uns bei allen Bewerbern bedanken, egal ob sie ausgewählt wurden oder nicht.

Bitte erzählen Sie uns etwas über Ihre Lehrtätigkeit. Geben Sie Kurse, lehren Sie an Universitäten?

Ich arbeite auf freiberuflicher Basis. Neben dem Unterrichten in meinem eigenen Studio reise ich durch das ganze Land, um Vorträge zu halten und zu unterrichten. In den letzten Jahren habe ich mit einigen Madrider Universitäten zusammengearbeitet, wie z.B. dem Institut für Europäisches Design, wo ich Nachhaltigkeit in Textilien und Mode unterrichtet habe, oder der Madrider Schule für Architektur, wo ich in einem Postgraduiertenstudiengang über Design, Mode und Architektur einen Kurs zu textilen Materialien gegeben habe.

Eines der Projekte, mit denen ich glücklich bin, ist Making Textiles, eine Reihe von Vorträgen, die ich im Madrider Kostümmuseum organisiert habe. Die Idee war, dass ich über irgendeinen Aspekt von Textilien spreche, während die Teilnehmer irgendeine Art von Textilarbeit machen (Nähen, Stricken, Sticken, sogar Spindelspinnen …). Aber das funktionierte nur bei den ersten Gesprächen so … bald merkte ich, dass alle sich Notizen machten. Offensichtlich waren sie daran interessiert, die Informationen, die ich ihnen gab, festzuhalten. Die Themen waren vielfältig und reichten von technischen Themen (Wolle in Europa, Naturfarben, Fasern, Indigo, Stickerei, Filz …) bis hin zu Textilkunst und -design, und sehr oft lud ich einen Spezialisten ein, seinen Standpunkt zu präsentieren. Dieses Projekt lief über mehrere Jahre, bis es durch die Pandemie unterbrochen wurde. Ich werde es sehr bald im Internet wieder aufnehmen, wahrscheinlich ab Januar 2021.

Mit wem haben Sie zusammengearbeitet?

Meine letzten Kooperationen waren mit der World Textile Art (WTA) Biennale in Madrid im September 2019, wo ich das Kulturprogramm mit Vorträgen, geführten Besichtigungen von textilen Sehenswürdigkeiten in Madrid und einer Textil-Tour nach Barcelona, die ich selbst organisiert und geführt habe, organisiert habe.

Im September 2020 hatte ich das Vergnügen, an der Organisation der Contextile International Contemporary Textile Art Biennale in Guimaräes, Portugal, teilzunehmen. Ich war Mitglied der Jury und koordinierte auch das Seminar Textile Talks. Ebenfalls im September nahm ich an der WTA Online Pre-Biennial Chile 2020 teil und leitete eine Reihe von Treffen mit Künstlern wie dem peruanischen Tapisserie-Künstler Máximo Laura und dem argentinischen Duo Chiachio und Giannone sowie Experten wie Beatrijs Sterk und Mizuki Takahashi. Nicht zu vergessen meine Zusammenarbeit mit Olvier Masson, über die ich bereits gesprochen habe.

Erzählen Sie uns von Ihren persönlichen Ausstellungen der letzten Jahre.

Nun, ich war in den letzten Jahren sehr beschäftigt, besonders von 2015 bis 2019, als ich das ETN leitete. Ich habe immer versucht, mir etwas Zeit für das Weben zu nehmen. Die Entscheidungen, die man im Laufe seines Lebens trifft, haben immer Konsequenzen, und ich habe meiner textilen Praxis – u.a. dem Weben – nicht so viel Zeit gewidmet, wie ich es gerne getan hätte. Aber ich habe meine Entscheidungen aus freien Stücken getroffen, also beschwere ich mich überhaupt nicht, mein Leben war – und ist – reicher durch sie.
Meine letzten Ausstellungen waren in Madrid, organisiert von der Vereinigung der Madrider Designer und von der ACTM, beides Vereinigungen, denen ich angehöre. Ich habe auch an einigen kollektiven Pandemie-bezogenen Kunstprojekten wie Corrillo und Trama 2020 teilgenommen. Bei diesen Projekten war der Prozess der gemeinsamen Herstellung von Textilien genauso wichtig wie die Werke selbst.